Liebe Freunde der Teckelgruppe Raben, aus aktuellem Anlass möchten wir Euch einen Text zur Verfügung stellen, den wir auf Facebook bei der Aktionsgruppe "Giftköderalarm Berlin" fanden.   Giftköder – Tipps für den Notfall Leider häufen sich in Berlin gerade wieder die Meldungen über manipulierte Köder. Ob Würstchen mit Rasierklingen oder mit Rattengift präpariertes Fleisch – wir wollen euch ein paar Tipps für den Notfall geben, denn oft ist schnelles Handeln gefragt und bis zum Besuch beim Tierarzt zählt jede Minute. Ob euer Hund etwas Giftiges gefressen hat merkt ihr je nach Gift sofort – es kann aber auch wenige Stunden oder Tage dauern. Ob euer Hund scharfe Gegenstände gefressen hat, seht ihr oft leider nur an den Überresten der Köder. Symptome: verstärkter Speichelfluss, starkes Zittern, Unruhe oder Apathie Schwäche, Kreislaufprobleme (bis hin zur Bewusstlosigkeit) Erbrechen, Würgen, Durchfall, Bauchkrämpfe, Blut im Erbrochenen, im Kot oder im Urin (bei Rattengift) Atembeschwerden bis hin zur Atemnot Lähmungen und vermehrter Herzschlag Veränderung der Pupillen und der Mundschleimhaut Was tun? RUHE bewahren! Versucht, nicht panisch zu werden, denn auch euer Tier spürt eure Angst. Im Zweifel so schnell wie möglich einen Tierarzt aufsuchen oder den Tiernotarzt rufen. Gift wirkt oft sehr schnell und es besteht akute Lebensgefahr. Ruft den Tierarzt in eurer Nähe vorher an, damit man sich dort vorbereiten und sofort handeln kann.                                                   Klick: Wenn es ein weiter Weg bis zum Tierarzt ist – Kohletabletten können die Giftaufnahme im Darm verzögern. Bitte nur in Absprache wenn ihr auf dem Weg zum Tierarzt seid! Überreste der verdächtigen Köder mitbringen, damit der Tierarzt im Labor feststellen kann, um was für ein Gift es sich handelt und noch schneller mit Gegenmaßnahmen beginnen kann. Bei Fremdkörpern kann der Tierarzt durch Röntgen und Ultraschall sofort feststellen, was euer Tier gefressen hat und sofort handeln.  Ist euer Hund bewusstlos – auf die Seite legen und den Kopf so drehen, dass der Speichel aus dem Maul laufen kann. Achtet auch darauf, die Atemwege frei zu halten. Auf KEINEN Fall selber zum Erbrechen bringen! Das Gift oder scharfe Gegenstände richten sonst noch mehr Schaden an. Bei Giftaufnahme wird euer Tierarzt so schnell wie möglich gezielte Maßnahmen ergreifen, um das Gift auszuscheiden oder am Wirken zu hindern (Erbrechen, Durchfallmittel, Magenspülung, Einläufe, Infusion). Hat euer Hund scharfe Gegenstände geschluckt, wird der Tierarzt entscheiden ob ggf. eine Operation notwendig wird. Keine Milch oder Öl füttern – einige Gifte wirken dann noch schneller. Solltet ihr selber einen Giftköder gefunden haben, meldet es dem Giftköder Radar. Für die Berliner Region könnt ihr euch beim Giftköderalarm Berlin informieren. https://www.facebook.com/giftkoederalarm.berlin Wir bitten jedoch darum, keine Panik entstehen zu lassen. Meldet die Köder nur, wenn ihr sie auch wirklich selber gesehen habt – nicht, wenn ihr nur über drei Ecken davon gehört habt. Wir hoffen, euch mit diesen Tipps zumindest ein wenig zu helfen. Haltet die Augen offen und achtet darauf, was euer Hund frisst. Im Notfall zögert nicht und wendet euch sofort an den nächsten Tierarzt! -------------------------------------------------------------------------------- Achtung! Für alle Notfallleistungen wird vom "Tiernotarzt Berlin" (Tel. 0174 160 160 6) nach der Gebührenordnung für Tierärzte (GOT) im Notfall und eine Anfahrtspauschale von 55,- Euro netto berechnet. Beispielrechnung: Anfahrt                                                     55,00 Euro gemeine Untersuchung mit Beratung           36,08 Euro Injektion subkutan                                     15,70 Euro Lidocain                                                     0,07 Euro Wundnaht einfach                                      28,63 Euro Wundbehandlung                                       14,30 Euro Summe netto                                           149,78 Euro Summe brutto                                          178,24 Euro