Dackel-Spaziergang   im   Advent   und   Gänsebraten in Stücken am 03. Dezember
Viele,   die   allermeisten,   waren   pünktlich!   Nur   Familie   Wilms   und   noch   eine   kleine   Schar   kamen   etwas   später   –   schuld   sind   immer   die anderen:   diesmal   die   Bauarbeiten   auf   der   Avus!   Zum   zweiten   Mal   war   ein   Spaziergang   in   der   Adventszeit   in   Stücken   bei   Michendorf vorbereitet;   danach   gemütliches   Miteinander   bei   Gänsebraten   im   LANDGASTHAUS   ZU   STÜCKEN.   Die   Pünktlichen   machten   sich   auf   den Weg   -   sehr   weise   bei   Temperaturen   um   minus   3   Grad   –   da   wärmte   auch   die   herrliche   Sonne   nicht   mehr,   die   den   Nachmittag   vergoldete. Als   Wilmsens   endlich   ankamen,   machten   sie   sich   schnellen   Schrittes   auf   die   Socken   hinter   der   Gruppe   her.   Unsere   beiden   Dackel   Happy und   Mali   hatten   ihr   lautstarkes   Vergnügen   an   dem   flotten   Gang,   hetzten   jiffend   über   die   Wege   und   durch   den   Wald,   immer   den   Fährten   der anderen   Kollegen   hinterher.   Nach   gut   15   Minuten   hatten   wir   die   Tete   ( Anfang,   Spitze   [einer   marschierenden   Truppe])   eingeholt   und   Petra Wilms   konnte   –   endlich   –   das   Gruppenfoto   machen.   Und   kaum   waren   wir   beieinander,   was   soll   ich   sagen,   da   lief   die   Truppe   in   einem Tempo   weiter,   als   gäb   es   was   umsonst.   Der   auf   anderthalb   Stunden   angesetzte   Spaziergang   war   auf   knapp   eine   Stunde   reduziert,   so   dass die   ersten   schon   im   Gasthaus   waren,   als   die   Letzten   sich   gerade   auf   den   Weg   machten.   Wahrscheinlich   duftete   der   Gänsebraten   durch ganz   Stücken   und   lockte   die   hungrigen   Mäuler.   Gegen   16   Uhr   waren   dann   alle   40   Dackelfreunde   mit   Kind   und   Kegel,   Freunden   und Hunden   im   warmen   Gastraum   versammelt.   Und   da   saßen   doch   tatsächlich   ein   paar   Freunde,   die   meinten,   auf   einen   Spaziergang verzichten   zu   können   und   sich   gleich   zum   gemütlichen   Sitzen   entschlossen   hatten   unter   dem   Motto:   „Spaziergang   brauchen   wir   nicht   …und gute Luft haben wir auch zu Hause“. Gegessen   wurde   pünktlich   um   halb   fünf,   wie   bestellt:   Gänsekeule   oder   –brust   mit   Klößen,   Grün-,   Rot-   und   Rosenkohl,   oder   auch   á   la   carte. Kurz   nachdem   das   Essen   aufgetragen   war,   verstummte   das   Geplauder   und   es   wurde   still   im   Saal;   ein   gutes   Zeichen?   Das   Essen   war lecker   –   und   doch:   der   eine   oder   andere   hatte   doch   wieder   etwas   zu   „meckern“.   Liebe   Freunde,   es   ist   eine   der   schwersten   Übungen   im Leben eines Gruppenvorstandes, es allen recht zu machen! Aber wir üben weiter – versprochen. Bevor   der   Nachtisch   serviert   wurde,   gab   es   Unterhaltung:   es   musste   die   im   vergangenen   Jahr   begonnene   Malarbeit   an   den   Holzdackeln vervollständigt   werden,   denn   damals   hatten   wir,   Sie   erinnern   sich,   nur   die   eine   Seite   der   Dackel   bemalt.   Also   machten   sich   die   Künstler unter   uns   am   Mitteltisch   mit   Pinsel   und   Farben   ausgestattet   an   ihre   Werke.   Für   die   anderen,   eher   Freude   der   Worte,   hatte   Gerhard   Wilms einen Wettbewerb vorbereitet: Aus dem (sehr empfehlenswerten) Hunde-Buch „Dackel Ralph erklärt die Welt“
und   der   treffendste   Titel   sollte   prämiert   werden.   Das   war   eine   anregende   Aufgabe.   Viele   haben   sich   beteiligt   und   ihre   (lustigen)   Sprüche   auf grünem   Papier   unter   die   Fotos   gepinnt.   Das   Buch   gewann   Michaela   Opitz,   die   dem   vollgefressenen   Dackel   Ralph,   der   auf   dem   Ledersofa liegt mit „Beine hoch - Amerika“ andichtete: „Ich war zum Weihnachtsessen bei den Raben!“ Satt   und   gestärkt   für   die   Heimfahrt   brach   man   gegen   18   Uhr   auf.   Wir   hoffen   und   wünschen   uns,   es   hat   Euch   gefallen   in   Stücken   und   Ihr seid gut nach Hause gekommen. Familie   Wilms   war   kurz   gegen   halb   acht   daheim,   um   neune   war   alles   auf-   und   weggeräumt   und   ich   fand:   „Wieder   ist   ein   schöner   Tag   mit unseren   Dackeln   und   den   Freunden   aus   der   Teckelgruppe   Raben   vorbei.“   Wir   sehen   uns   ein   letztes   Mal   in   2016   am   Samstag,   17. Dezember um 11 Uhr in Bohnsdorf und dann erst wieder im Neuen Jahr! Bericht und Fotos: Petra Wilms
gab es Fotos von „Ralph“, die einen Titel brauchten, z. B.:
Elisabeth und Anselm
Ziemlich gute Freunde
Die letzten werden die Ersten sein
Adventssonne
Sonnenuntergang
Unter dem Tannenbaum
Im Gasthaus Stücken
Der Nikolaus kommt
Nikolausens Ansprache
Vater und Sohn…
Ein Gedicht vom heiligen Abend
Künstler unter sich
Dackel Ralph
Zebra oder Tigerteckel ?
Dackelparade
Weihnachtsdackel