Sommerspaziergang im Tierpark Friedrichsfelde Am Samstag, 16. Julius 2016
Es   war   ein   wunderschöner,   sonniger,   warmer   Sommernachmittag.   Teckelfreunde   und   ihre   Vierbeinern   kamen   in Scharen   herbei      und   immer   wieder   konnte   man   hören:   „Was   für   eine   gute   Idee,   der   Tierpark!“   „Hier   wollte   ich   schon seit   Jahren   mal   hin   …   weil   hier   die   Hunde   mit   können!“   „Und   dann   das   tolle   wetter!   Gestern   noch   sah   es   gar   nicht gut   aus   ….“.   u.v.a.m.   Die   Stimmung   -   einfach   bombig.   Manche,   auch   meine,   Teckel   waren   „total   verrückt“   angesichts der   vielen   besonders   starken   und   fremden   Düfte   und   zogen   ihre   Leute   von   einem   Gehege   zum   nächsten,   jifften   und jaulten überaus passioniert und sahen überall jagdbares Wild. Aber alle Hunde blieben schön an der Leine. Georg   Kohnert,   gebeten,   die   Führung   durch   den   Park   zu   übernehmen   (da   er   sich   1.   gut   auskennt   und   2.   Gerhard Wilms   mit   dem   Bollerwagen   genug   zu   tragen   bzw.   zu   ziehen   hatte,   denn   er   hatte   dummerweise   die   Deichsel   zu Hause   vergessen,   und   so   musste   ein   Strick   den   schweren   Bollerwagen   ziehen),      also:   Schorsch   Kohnert   zeigte   uns einen   schönen   Weg   durch   die   sehr   weitläufige   Parkanlage.   Eine   erste   Etappe   von   gut   einer   Stunde   führte   uns   teils sonnige,   teils   schattige   Wege,   vorbei   an   allerlei   Gehegen.   Immer   wieder   gab   es   Grüppchen,   die   das   eine   oder andere   Getier   länger   beschauten   und   natürlich   auch   plaudern   wollten.   Da   wir   an   diesem   herrlichen   Tag   nicht   allein im   Tierpark   waren,   erregten   unsere   Dackel   einiges   Aufsehen.   Wir   begegneten   lächelnd   bewundernden,   fragenden aber   auch   kopfschüttelnden   Besucher   -   im   Großen   und   Ganzen   benahmen   sich   unsere   Hunde   sehr   anständig   und das erregende Interesse gehört ja auch zu unserer Öffentlichkeitsarbeit für den „Klub“. „Pause!“,   „Durst!“,   „Ich   kann   nicht   mehr!“   Als   es   so   tönte,   machten   wir   an   einem   Picknickplatz   Pause   und   packten   die Lasten   aus.   Die   Hunde   wurden   mit   Wasser,   die   dazu   gehörenden   Menschen   mit   heißen   und   kalten   Getränken   und auch   selbstgebackenem   Kuchen   bedient.   Als   es   gerade   so   gemütlich   wurde   und   wir   noch   eine   Weile   hätten   sitzen können,   mahnte   uns   Georg   zum   Weiterziehen:   er   habe   noch   einiges   geplant.   Also   packten   wir   ein   und   „zogen“   los   jetzt weiß ich endlich, woher das kommt.   Die   zweite   Hälfte   des   Nachmittags   dauerte   dann   noch   gute   fünf   Viertelstunden:   wir   liefen   einen   großen   Bogen   auf das    Schloss    Friedrichsfelde    zu,    dann    die    Hauptallee    wieder    in    Richtung    Ausgang    „Bärenschaufenster“.    Ein wunderschöner Gruppennachmittag ging zu Ende. Dank   Dir,   lieber   Georg   Kohnert   für   die   gute   Führung   durch   den   Park   und   die   tollen   Fotos;   Dank   auch   an   alle,   die dabei   waren   mit   guter   Laune   und   strahlenden   Gesichtern.   Es   war   ein   toller,   langer   Samstagnachmittag.   Meine Hunde und ich waren jedenfalls hundemüde, als wir zu Hause waren. Bericht: Petra Wilms      Fotos: Georg Kohnert
Ankunft und Eintritt Die Schatzmeisterin ist „spendabel“ als erstes „GRUPPENBILD“ Verpflegung aus dem „Bollerwagen“ Grüppchen bei den Wasserspielen Jupp „frisst“ Wasser Paare Paare Paare unser Picknick unser Picknick