Zuchtschau und Bundesnotbremse am 24. April 2021

Inzidenz im Landkreis unter 100, eine 4.000 qm eingezäunte Wiese im tiefsten Brandenburgischen, Sonnenschein und lockere Bewölkung bei 11 Grad und leichtem Wind aus Nordwest: eine Zuchtschau nur für Züchter-/innen, die Anfahren von eineinhalb bis dreieinhalb Stunden auf sich nahmen, damit ihrem Teckel, nach BHP oder Gebrauchsprüfung endlich ein Formwert zuerkannt wurde und sie einen Zahn- und Rutenstatur erlangen konnten.

Die organisatorische Vorbereitung war aufwendig: schriftliche Anmeldung bei der Schauleitung Ulrike Cohrs mit allen Unterlagen. Bei 26 Hunden wurde die Liste geschlossen und der Ablauf- und Zeitplan erarbeitet. Jeder Aussteller erhielt eine Einladung mit bestimmter Uhrzeit, bei der die Anreisezeit berücksichtigt war. Die Zuchtschau fand zwischen 12 und 17 Uhr statt. Eingelassen auf die Wiese wurde nur einzeln und auch nur derjenige, der an der mobilen Corona-Teststation der Landeszuchtwartin Schwester Kerstin die Kontrolle bestanden hatte. Am Tor konnte sich jeder mit der Luca-App anmelden.

Die Hunde wurden einzeln vorgestellt und beurteilt. Lebhaft und freudig war der züchterisch-fachliche Austausch, jeder spürte, dass dieses Miteinander über die Hunde und die Zucht die Seele des Vereins ist und wie sehr das schon lange fehlt. Beim Miteinander musste auf Kuchen, Kaffee und Grill zwar verzichtet werden, jedoch erschienen die zehn Minuten für jeden Hund wie eine kleine Ewigkeit. Dank der wirklich ausgezeichneten Vorbereitung verließ jeder mit Papieren, Urkunde und Status den Ring und machte sich auf den Heimweg.

Im Namen der Teckelgruppe Raben danke ich Andrea Schosland für die Wiese, Ulrike Cohrs und Lilian Recknagel für die Organisation und die Papierarbeit und Heike Maiwald für ihr souveränes, freundliches Richten, den Ausstellern jedoch dafür, dass sie so viele schöne Teckel vorstellten.

Bericht: Gerhard Wilms, Vorsitzender der Teckelgruppe Raben Fotos: Ulrike Cohrs, Andrea Schosland und Gerhard Wilms