fleißige Helfer und die Ruhe vor dem Sturm
die ersten Wanderer kommen schon
   Kaffee-Zeit – es ist gedeckt
in gemütlicher Runde
unsere braven Hunde
aufmerksame Zuhörer lauschen dem Vortrag über das Eiszeitalter
Findlinge und der Garten
erste Regentropfen unterm Regendach
ganz schön nass von oben
Xaver fragt: „Herrchen, was ist los da draußen?“
Steigende Wasser … jetzt doch besser heimwärts
Am Himmelfahrtstag, Donnerstag, 10. Mai 2018 Ausflug mit Picknick im Grünen im Findlingsgarten am Seddiner See Ein   wunderbarer    Tag   –   Sonne,   Wärme   (sogar   ein   bisschen   schwül)   und   die   für   Himmelfahrt   so typischen Wolken! 23   Zwei-   und   30   Vierbeiner   trafen   sich   –   nach   vier   Jahren   noch   einmal   -   in   Kähnsdorf   am Findlingsgarten    –    die    Idee    der    Wiederholung    kam    von    Ottermanns    Leuten    Hartwig    K    und Christine Sch. Na   klar,   zuerst   ein   Spaziergang   mit   den   Hunden,   die   los   wollen,   am   Waldesrand   entlang,   durch den   duftenden   Frühlingswald   hindurch   und   über   die   Wiesen   zurück.   Weit   hörte   ich   ihr   freudiges Bellen   und   Jiffeln.   Während   die   wilde   Meute   brandenburgisches   Land   unsicher   macht,   wollte   ich die   Tische   decken   –   nach   der   Rückkehr   gibt   es   kalte   Getränke,   Kaffee,   Tee   und   Kuchen   –   alles selbstgebacken   und   selbst   gekocht   (von   Ute   –   DANKE   VIELMALS).   Und   siehe   da,   es   stehen   mir Teckelfreunde   zur   Seite:   Fritzi,   die   nicht   mitging   und   zwei   Freunde,   die   später   kamen,   Bernd   und Stefan.   So   ging   das   Tischdecken   flott   und   wir   hatten   noch   ein   paar   Minuten   Muße,   bevor   nach gut   fünf   viertel   Stunden   die   Teckelbande   einfiel   –   durstig   die   einen,   kaffeedurstig   die   anderen. Nachdem   alle   Hunde   versorgt   waren   und   die   Freunde   ihren   mitgebrachten   Campingstuhl   richtig platziert   hatten,   wurde   es   gemütlich.   Ottermanns   stellten   noch   leckere   Muffins    dazu   und   so   fehlte es uns an nichts. Auf   unsere   Bitte   hatte   Xavers   Herrchen   Eckhard   W.,   von   Beruf   Geologe,   einen   kleinen   Vortrag über   DAS   EISZEITALTER   vorbereitet.   Schließlich   sollen   wir   wissen,   wie   die   Findlinge,   die unsere   nähere   Umgebung   so   vielfältig   gestalten “,   bis   nach   Kähnsdorf   gelangt   sind   –   es   handelt sich   immerhin   um   einen   Zeitraum   vor   etwa   1,8   Millionen   Jahren   (Beginn   des   Eiszeitalters)   bis vor   gut   10.000   Jahren   (Ende   des   Eiszeitalters) “.   Lieber   Eckhard,   das   war   sehr   aufschlussreich und    interessant    und    das    kleine    Manuskript,    das    jeder    in    die    Hand    bekam,    ist    hervorragend geeignet, nachzulesen und genauer zu studieren. Vielen, vielen Dank für diese Mühe. Und   während   wir   noch   plaudernd   so   in   der   Runde   saßen,   wurden   am   Himmel   die   weißen   Wolken ziemlich   rasch   grau,   es   grummelte   und   die   ersten   Tropfen   eines   ordentlichen   Hitzegewitters fielen.   Das   war   ein   Rennen   zum   Parkplatz,   die   Hunde   versorgen,   die   Tische   abräumen   und innerhalb   einer   Viertelstunde   hatten   sich   alle,   die   noch   nicht   Richtung   Heimat   aufgebrochen waren,   unter   der   neuen   großen   Bedachung   vor   der   Nässe   von   oben   in   Sicherheit   gebracht.   Und dann    goss    es    in    Strömen,    viele    dicke    Tropfen!    Blitze    zuckten,    Donner    grollten,    es    wurde (angenehm)   kühler   –   so   ließ   es   sich   aushalten   bis   …   ja   bis   Wind   aufzog   und   die   offenen   Seiten der   Bedachung   nun   geeignet   waren,   uns   von   allen   Seiten   zu   durchfeuchten;   und   auch   von   unten stieg   das   Wasser   (wie   bei   den   schmelzenden   Gletschern   der   Eiszeit).   Wir   wollten   ausharren,   bis die    „Husche“    vorüber    war,    aber    nachdem    es    doch    gar    zu    feucht    wurde,    rannten    auch    wir Verbliebenen   in   unsere   Autos.   Keiner   murrte,   alle   waren   fröhlich   und   freuten   sich   über   den Regen, der uns ja Segen bringt. Gegen   18   Uhr   waren   wir   zu   Hause,   die   Hunde   (und   auch   die   Menschen)   hundemüde   von   dem schönen Nachmittag, den alle gemeinsam mit (Hunde-)Freundschaften genossen haben. Bericht und Fotos: Petra Wilms