Samstag am 04. Februar 2017  So begann das Teckeljahr 2017 - mit englischem Nebel, Pfützen, Schnee und Eis und einem Spaziergang – nein, nicht in England bei Herrn Turner,
sondern in Lichtenrade am Schichauweg und – aus guter Tradition - dem Eisbeinessen in der “Tränke“. Viele Teckelfreunde waren gekommen, um sich vor dem leckeren Eisbein Appetit zu holen und ihren Teckeln ein bisschen Auslauf zu gönnen. Aber trotz des Hinweises von Gerhard, nur auf befestigten Wegen zu gehen, empfahl uns ein lieber Teckelfreund, der kluge Herr Ottermann, diesen Abenteuerweg, der gut befestigt sei, viel Gesprächsstoff bot und uns sicher lange in Erinnerung bleiben wird. Immerhin, als gehorsames Fußvolk folgten wir seinem Rat … nun sehen Sie selbst, was uns hier erwartete. Dick eingemummelt waren wir alle:
die strahlende Ute
die muntere Elke mit Ela
Elisabeth, Petra und Anselm mit Stella
die freundliche Anne und Ann
Ingo und Bernd
die Engels
noch gehts trockenen Fußes voran
Hartwig Klug weist uns den Weg - es kommen erste Zweifel auf: hier sollen wir wirklich weiter gehen?
tja, da ist guter Rat teuer…
na kommt, wir sind ja nicht aus Zucker…
da wäre es bestimmt besser, meint Ruth…
Angelika Panteleit macht einen anderen Vorschlag…
…so schlimm ist es nun auch wieder nicht…
…mal überlegen, „wo könnte Quinn bloß sein?“
gleich haben wirs geschafft!
endlich, nach anderthalb Stunden an der frischen Luft, in der warmen Stube vereint…
und in nette Gespräche vertieft, mit Essen versorgt, was kann es Schöneres geben?
auch Ernsthaftes muß besprochen sein -
bitte mal recht freundlich
drei Damen aus der Teckelgruppe Raben, wer sonst?